Freelancer, Freiberufler, Selbstständig: Wo liegt der Unterschied?

Freiberufler ist gleich Freelancer, Freelancer ist nicht gleich Freiberufler – doch selbstständig sind beide. An sich ganz leicht, oder? Gut, zugegeben: Es bedarf schon einer gewissen Erklärung, damit diese Punkte auch für dich Sinn ergeben, sofern du zum ersten Mal davon hörst. Und genau dabei soll dieser Artikel helfen.

Wenn man in Deutschland von „Freelancern“ spricht, wird dieser Begriff häufig mit „Freiberuflern“ gleichgesetzt. Und in einigen Fällen ist das auch richtig! Doch ist nicht jeder Freiberufler gleich Freelancer. Was aber unterscheidet diese beiden so nah verwandten Begriffe eigentlich voneinander?

Der Freelancer: In jeder Branche zu Hause

Ein Freelancer ist quasi ein „freier Mitarbeiter“, im Grunde ein selbstständiger Dienstleister. Dabei ist es egal, in welcher Branche du zu Hause bist und wie deine Berufsbezeichnung lautet. Du arbeitest auf selbstständiger Basis und kannst somit von Auftraggebern projektbezogen oder langfristig engagiert werden.

Der Clou: Auch Freiberufler sind genau genommen Freelancer: Sie leisten einen Dienst auf selbstständiger Basis und können ebenfalls von „außen“ engagiert werden. Dennoch gibt es ein kleines Detail, das du kennen solltest …

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Der Freiberufler: Die Berufsbezeichnung ist entscheidend.

Wer als „Freiberufler“ durchgeht, zahlt keine Gewerbe-, sondern lediglich die Einkommenssteuer. Wie genau das abläuft kannst du mit einem Klick auf diesen Link nachlesen. Dafür kannst du jedoch nicht mit irgendeinem Beruf selbstständig sein, sondern musst unter die gesetzlich definierten Berufsbezeichnungen der Freiberufler fallen. Dazu zählen unter anderem:

  • freischaffende Künstler,
  • Juristen,
  • Ärzte,
  • Steuerberater,
  • Journalisten,
  • Dozenten & viele mehr.

Welche Berufe noch dazu zählen, erfährst du unter diesem Link.

Du siehst: Somit ist jeder Freiberufler in aller Regel Freelancer – umgekehrt gilt das aber nicht!

Und selbstständig?

Als selbstständig giltst du dann, wenn du ein Klein-, Neben- oder ein normales Gewerbe angemeldet hast. Auch Einzelunternehmer zählen dazu.

Wenn du nun überlegst, dich ebenfalls als FreelancerIn selbstständig zu machen, durchlaufe doch einmal unseren Quiz (hier klicken). Dort erfährst du, wie es gerade um dich steht: Bist du schon bereit für deine Selbstständigkeit? Musst du noch etwas vorbereiten? Und: Es gibt am Ende des Quizzes ein tolles Geschenk für dich. Also: Viel Freude dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.